office, work, desk

User Stories

Heute gibts eine kurze Geschichte. Eine Geschichte aus Tausenduneiner Nacht.

Dubai, 09.03.2020
Pablo schlürft gerade an seinem Cocktail und eine frische Meeresbrise erfrischt sein Gesicht. Sein Smartphone klingelt. Ein neues Mail ist in seinem Posteingang eingegangen. „Oha! Der Versicherungsberater braucht noch meinen Pass“, stellt Pablo fest und denkt sich: „Dann scanne ich diesen doch mal ein“.

Hier endet die Geschichte von Pablo und hier fangen die User Stories von Cheque an. User-Stories sind ein Hilfsmittel in agilen Methoden der Software-Entwicklung und schlagen die Brücke zum Kunden. Sie halten Anforderungen in Alltagssprache aus der Sicht des Anwenders fest.

Eine User-Story ist im Grunde genau das, was der Name schon sagt: eine kurze Geschichte aus der Sicht des Nutzers. Dabei wird immer eine bestimmte Anforderung gestellt – an die Software sowie in einfacher Alltagssprache, und damit für jeden verständlich. Im Fall von Pablo lautet die Geschichte dann wie folgt: Als Pablo kann ich via Kamera des Smartphones ganz einfach den Pass auf mein Smartphone scannen. In der Praxis sind diese User Stories noch detaillierter und technischer, aber grundsätzlich entsprechen sie diesem Raster.

Wir verwenden diese um unsere Softwarespezifikationen abzustecken und unsere Wünsche an unsere Softwareentwickler weiterzuleiten.

Hier findet ihr noch mehr Informationen zu User Storys:

https://t3n.de/news/scrum-user-storys-schreibt-1138460/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.