Wie entwickle ich eine App? - Cheque der Intelligente Cloudspeicher sagt dir wie

Wie entwickelt man eine App? Teil 2: Die Basis

Im zweiten Teil unserer Beitragsserie eklären wir euch, welche Basis für die Entwicklung einer App gelegt werden muss. Dabei erklären wir euch was Native Apps sind, wieso Crossplattform-Frameworks sinnvoll sind, welche Frameworks es gibt und was ein WYSIWYG-Editor ist.

Bevor wir mit der Entwicklung der App beginnen können, stellt sich bereits ganz am Anfang die Frage, auf welchen Betriebssystemen die App funktionieren soll. Dabei wollen wir natürlichst auf möglichst vielen Betriebssystemen verfügbar sein. Es lohnt sich ein Blick auf die verwendeten Betriebssystemen auf Smartphones zu werfen.

Weltweit nutzen 25% der Smartphones Apple’s IOS als Betriebssystem und rund 75% Android. Für die beiden Betriebssysteme werden die Programmiersprachen Java und Swift verwendet.

Möchte man eine App mit einer dieser Sprachen entwickeln, spricht man von der nativen App Entwicklung. Der dabei geschriebene Code funktioniert aber nur auf den jeweiligen Betriebssystemen. Java bei Android und Swift bei Apple. Also stellt sich die Frage auf welche User verzichtet man? Das kann doch nicht sein oder?

Genau das haben sich wohl auch die Entwickler von Crossplattform-Frameworks gedacht und sind dieses Problem angegangen. Crossplattform-Frameworks verwenden die jeweiligen betriebssystemspezifischen UI-Komponenten, ermöglichen aber dennoch die Entwicklung in viel genutzten Sprachen wie JavaScript oder TypeScript. So verwendet man lediglich eine Codebasis und kann diese in mehreren Betriebssystemen verwenden.

Ein Beispiel einer Cross-Plattform Programmiersprache ist Flutter. Entwickelt von Google und seiner Community bietet Flutter eine Open Source Sprache, welche mit einem Software Development Kit daher kommt. Eine SDK kann als Werkzeugkasten für das Entwickeln einer App beschrieben werden. Analog eines handelsüblichen Werkzeugkasten eines Handwerkers bietet das SDK nützliche Tools, welche die Entwicklung einer App vereinfachen. Vielfach sind es die grossen Player wie Facebook oder Google, welche solche Cross-Plattformen Frameworks entwickelt haben. Mehr dazu erfährt ihr auch in diesem Artikel: https://m.heise.de/developer/artikel/Erfahrungen-aus-der-Cross-Plattform-Entwicklung-mit-Xamarin-Teil-1-Apps-und-Frameworks-4452648.html?seite=all

Neben Flutter gibt es noch einige weitere Frameworks auf welchen man Cross-Plattform App’s entwickeln kann. Die bekanntesten sind: Ionic, React Native oder Flutter, mit welchen beispielsweise die Alibaba oder Google Ads App programmiert wurden.

Neben Native Frameworks und Cross-Plattform Frameworks gibt es auch Web-App Frameworks. Mit Web App Frameworks können Web-Apps entwickelt werden. Web Apps (von web application = Webanwendung) können direkt über den Browser aufgerufen und funktionieren auf jedem internetfähigen Gerät, das diesen Browser unterstützt.  Eines der bekanntesten Web App Frameworks ist Angular, welches auch bei der Entwicklung unserer Intelligenten Cloudspeicher-App zur Anwendung kommt.

Alle diese genannten Frameworks sind für Profis geeignet. Möchte nun ein Laie eine App entwickeln gibt es App-Baukästen. Dabei gestaltet man über eine grafische Benutzeroberfläche seine Wunsch-App, die selbstständig den Code dahinter schreibt. Bekannte Anbieter sind biespielsweise Good Barber, bei welchem die erstellten Apps dann auch im Play oder App Store platziert werden können. Bei App Baukästen kommen die sogenannte WYSIWYG-Editoren zum Einsatz. WYSIWYG ist die Abkürzung von „What You See Is What You Get“. Heisst soviel wie, das was auf dem Editor abgebildet wird, später auch in der App angezeigt wird.

Das Universum für das Erstellen einer App ist riesig. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Frameworks und noch mehr Frameworks, mit welchen man eine App erstellen kann. Dabei gilt es schon in einem frühen Stadium der Entwicklung zu entscheiden, auf welche Art Native, Mobile, Hybrid oder Cross-Plattform Framework man setzen will. Für Laien bleibt häufig nur der Weg für App-Baukästen, welche aber je nach Gebrauch sicher auch zweckmässig sein können. Was nun die richtige Basis für die Entwicklung der eigenen App ist, hängt von den verfügbaren Ressourcen und dem Einsatzbereich ab.

Im nächsten Teil dieser Beitragsserie erklären wir euch den Entstehungsprozess des UX-Design, also des App Designs und dessen Usability.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.